Nitteler Fels - Leuchtpunkt der Artenvielfalt

Nacht der Vampire mit Weinprobe am 11. August

Die Bechstein-Fledermaus
Die Bechstein-Fledermaus

Allerlei Interessantes über die Fledermäuse, über alte Mythen und neues Wissen erfahren wir am 11. August 2018 am Nitteler Fels im Rahmen der Veranstaltungen zu "Nitteler Fels - Leuchtpunkt der Artenvielfalt".

Fledermäuse haben einen schlechten Ruf, weil sie immer wieder auch mit dem Vampirmythos assoziiert werden. Alexander Schumitz, zertifizierter Natur- und Landschaftsführer sowie Nationalparkführer, beschreibt wie regionale Sagen den Vampirmythos auch für die Region belegen und so den schlechten Ruf der nachtaktiven Jäger begründet haben.

An der Obermosel sind mehr als zehn Fledermausarten nachgewiesen, wie etwa die gefährdeten Mopsfledermäuse sowie die kleine Bartfledermaus. Sie alle jagen aktuell nachts im Moseltal sowie auf den bewaldeten Höhen nach Insekten, um sich ausreichend auf ihre Winterruhezeit vorzubereiten. Die Veranstaltung am Nitteler Fels – Leuchtpunkt der Artenvielfalt ist Teil der Internationalen Fledermausnacht, die seit mehr als 20 Jahren für die bedrohte Tierart und ihren Schutz wirbt.

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 12 €, eingeschlossen ein kleine Weinprobe (alternativ Traubensaft). Kinder können kostenfrei bei einem Elternteil mitgehen. Treffpunkt ist ab 19.30 Uhr am Felsengarten (unterhalb der "Hand"), Beginn ist um 20 Uhr, Dauer bis etwa 21.30 Uhr. Anmeldung und Fragen zur Veranstaltung bitte an Email info@nitteler-fels.de oder telefonisch bei Veranstalter Dr. Johannes P. Orzechowski (06584) 9927990.